News

Verfasst am 13.03.2020 um 12:29 Uhr


Partner für Spandau: Keine Stadtfeste bis Ende Juli

zurück zur Übersicht

Partner für Spandau: Keine Stadtfeste bis Ende Juli

Brandenburg-Tag, Fest am Maselakepark und Pfingstkonzert ersatzlos gestrichen / Verschiebung des Spandauer Havelfestes und Hoffnung auf regulär stattfindendes Altstadtfest & WeinSommer

 

Nach nochmaliger aktueller Prüfung der Entwicklungen infolge des Corona-Virus hat sich die Partner für Spandau Gesellschaft für Bezirksmarketing dazu entschieden, bis Ende Juli 2020 keines der für diesen Zeitraum geplanten Stadtfeste zu veranstalten. Das betrifft auch dafür in der Vorwoche bereits angedachte Ersatztermine.

Ersatzlos ausfallen werden deswegen der 12. Brandenburg-Tag Berlin-Spandau (geplant für den 25. April), das „Konzert und Bürgerfest am Maselakepark“ (geplant für den 21. bis 24. Mai, wobei der 23. Mai Ersatztermin  für den Brandenburg-Tag sein sollte)  sowie das Pfingstkonzert an der Scharfen Lanke (geplant vom 30. Mai bis 1. Juni).

Das ursprünglich für Anfang Juni vorgesehene Spandauer Havelfest am Lindenufer soll nach gegenwärtigen Überlegungen auf den Monatswechsel Juli/August verschoben werden. „Wir hoffen, dieses zentrale sommerliche Stadtfest am angestammten Gelände vom 31. Juli bis 2. August anbieten zu können und haben vorgesehen, den für den 1. August geplanten 38. Bayern-Tag darin auf einem besonders ausgestalteten Areal zu integrieren“, erläutert Sven-Uwe Dettmann, Geschäftsführer der Partner für Spandau GmbH.

Der Termin für Altstadtfest & WeinSommer (27. bis 30. August)  und der Spandauer Weihnachtsmarkt bleiben bislang von aktuellen Planungsänderungen unberührt.
„Mit diesem Maßnahmepaket versuchen wir, dem Ruf der Politik nach Begrenzung sozialer Kontakte in den nächsten Monaten zu entsprechen, auch wenn das an die wirtschaftliche Substanz der Gesellschaft geht“, sagt Sven-Uwe Dettmann.

Partner für Spandau Gesellschaft für Bezirksmarketing ist im angesprochenen Zeitraum trotz Ausfall der Stadtfeste postalisch, fernmündlich und per E-Mail erreichbar. Der reguläre Publikumsverkehr während der Bürostunden wird bis auf weiteres eingestellt.